Ein Mentor sein!

Ein Mentor oder eine Mentorin ist ein vertrauenswürdiger Berater oder eine vertrauenswürdige Beraterin, der oder die jemanden unterstützt, der oder die Unterstützung braucht (auch „Mentee“ genannt). 

Jede Mentoring-Beziehung ist anders – manche halten jahrelang, andere dauern nur einige Stunden. Eine langfristige Beziehung kann ein geplantes Mentoring-Programm beinhalten. Bei einer kurzfristigen Beziehung kannes darum gehen, jemanden zu helfen sein Problem zu lösen.

Eine langfristige Beziehung kann zum Beispiel geplante Treffen beinhalten, bei denen der Mentor seine Erfahrungen, sein Wissen und seine Verbindungen mit dem Mentee teilt.

Und eine kurzfristige Beziehung kann ein Gespräch über den Karriereweg des Mentees sein. 

Letztendlich haben Mentoren drei Dinge gemeinsam. Sie motivieren, inspirieren und unterstützen. Sie geben den Mentees die Werkzeuge an die Hand, die sie brauchen, um ihre Ziele zu erreichen und Herausforderungen zu meistern.

Sie können ein Vorbild, eine Stimme der Vernunft oder eine vertrauenswürdige Ressource sein, die den Mentees hilft, beruflich zu wachsen. 

Sie legen Wert darauf, ihre Unterstützung so zu gestalten, dass sie für den Mentee sinnvoll ist. Und sie haben immer das beste Interesse des Mentees im Blick. 

Was ein Mentor alles tun kann:

  • Bietet Ermutigung in schwierigen Zeiten
  • Er gibt Tipps zur persönlichen Entwicklung 
  • Teilt Wissen und Lebenserfahrungen 
  • Erörtert Zielsetzungen und Bestrebungen 
  • berät bei der beruflichen Entwicklung
  • Identifiziert und stellt Ressourcen zur Verfügung.
  • Unterstützt den Mentee auf seinem Weg zum Fortschritt

Arten von Mentoren 

Es gibt viele verschiedene Arten von Mentoren, jeder mit seinen eigenen Fähigkeiten und Methoden.

In diesem Abschnitt gehen wir auf die drei wichtigsten Arten von Mentoren ein: 

Karriere-Mentoren

Ein Karriere-Mentor fungiert als Karriereberater und -verfechter. Er unterstützt seine Mentees beim erreichen ihrer beruflichen Ziele und hilft ihnen bei der Bewältigung beruflicher Übergänge.

Karriere-Mentoren sind in der Regel im gleichen Unternehmen wie ihre Mentees, können aber auch in einem anderen Unternehmen arbeiten.

Der Mentor kann zum Beispiel ein Manager sein und der Mentee ein Angestellter desselben Unternehmens. Oder der/die Mentor/in ist ein/e Regionalmanager/in und der/die Mentee ist ein/e Bezirksleiter/in. 

Peer-Mentoren

Ein Peer-Mentor oder eine Peer-Mentorin bietet in der Regel ein Training on the Job für neue Mitarbeiter/innen in ihrem Unternehmen an. Ziel ist es, den Mentees bei der Eingewöhnung in ihren neuen Job zu helfen und die Lernkurve zu beschleunigen.

Die Peer-Mentoren konzentrieren sich auf die Vermittlung von Arbeitsabläufen und beruflichen Fähigkeiten und bieten Ressourcen für die Arbeit an. 

Auch kein Peer-Mentor neue Mentoren ausbilden eine Ausbildung der Ausbilder, hierzu gibt es auch difiere Bescheinigung oder Zertifikate die eine Person als Ausbilder positionieren. Auch kann eine Ausbildung der Ausbilder online absolviert werden, umm am Ende einen Ausbilder Eignungsschein zu erhalten.

Life-Mentoren

Ein Life-Mentor nutzt seine eigenen Erfahrungen, um seinen Mentee zu ermutigen und zu unterstützen.

Life-Mentoren können Fachleute oder ganz normale Menschen sein, wie Familie, Freunde, Kollegen und Nachbarn.

Sie können berufliche Unterstützung, Unterstützung bei der persönlichen Entwicklung oder beides anbieten.

Hinweis: Wenn ein Mentee berufliche Unterstützung braucht, sollte ein Life-Mentor einen Peer- oder Karriere-Mentor nicht ersetzen. Aber ein Life-Mentor kann auch von unschätzbarem Wert sein, wenn es darum geht, berufliche Weisheit zu vermitteln.

4 Fähigkeiten eines Mentors

In diesem Abschnitt gehen wir auf vier Fähigkeiten ein, die du brauchst, um ein effektiver Mentor zu werden. 

Erfahrung in dem Bereich, in dem du jemanden betreust

Du kannst kein effektiver Mentor sein, wenn du keine Erfahrung in dem Fachgebiet hast, du musst deinen Mentee auch von deinen Erfahrungen und Fähigkeiten profitieren lassen können.

Die Fähigkeit, auf einer individuellen Ebene zu unterrichten

Um Mentor/in zu werden, brauchst du Führungsqualitäten. Du musst in der Lage sein, deine Herangehensweise auf die Person, die du betreust, abzustimmen.

Du musst in der Lage sein, in einer Person zu lesen, um zu erkennen, ob ein Lehransatz funktioniert oder nicht. Und du musst wissen, wie du den Kurs korrigieren und dich anpassen kannst, wenn es nötig ist.

Der Wunsch, jemandem zu helfen, sein Potenzial auszuschöpfen

Ein großartiger Mentor möchte, dass sein Mentee Höhenflüge erlebt. Er möchte, dass er seine Ziele erreicht und sein Leben in vollen Zügen genießt. Sie wollen, dass sie sich gestärkt fühlen.

Kommunikationsfähigkeiten

Jeder Mentor braucht gute Kommunikationsfähigkeiten, um eine erfolgreiche Mentor-Mentee-Beziehung zu führen. Nur so kann man besprechen, wie man den Weg des Mentees weiter entwickeln kann.

Warum ist es wichtig, ein Mentor zu sein?

Mentor/innen verstehen den Stress und die Ängste, die mit neuen Karrieren und Herausforderungen einhergehen. Da sie den gleichen Weg schon einmal gegangen sind, können sie einer anderen Person auf diesem Weg helfen. 

Ein Mentor zu sein ist auch deshalb wichtig, weil er:

Künftige Führungskräfte formen

Die Anleitung und Schulung neuer Mitarbeiter/innen ist wichtig, um zukünftige Führungskräfte zu formen. Die Mentees werden eines Tages vielleicht eine Führungsposition innehaben. Mit der richtigen Ausbildung werden sie in der Lage sein, sich in ihrer Führungsrolle zu behaupten.

Stärkt deine Führungsqualitäten

Eine der besten Möglichkeiten, eine bessere Führungskraft zu werden, ist zu üben. Wenn du einen Mentee unter deinen Fittichen hast, bekommst du diese Chance. Im Laufe der Zeit und mit zunehmender Erfahrung und Engagement des Mentors werden auch deine Führungsqualitäten wachsen. 

Bringt dir neue Fähigkeiten bei

Es gibt keine bessere Art zu lernen als zu lehren. Das Unterrichten hilft dir, das bereits Gelernte zu festigen. Es hilft dir auch, neue Fähigkeiten zu erlernen, die du vielleicht noch nicht kanntest. Du lernst zum Beispiel, wie du ein besserer Zuhörer und Kommunikator wirst. 

Stärkt das Selbstvertrauen der Mentees

Es gibt nichts Schöneres, als zu sehen, wie dein Mentee vor Selbstvertrauen strahlt. Wenn du lernst, wie du deine Ziele erreichst, stärkt das das Selbstvertrauen deines Mentees.

Das könnte dich auch interessieren …